Publikationen von Prof. Dr. Ulrich Otto

Monografien

Otto, U., Leu, A., Bischofberger, I., Gerlich, R., Riguzzi, M., Jans, C. & Golder, L. (2019). Bedürfnisse und Bedarf von betreuenden Angehörigen nach Unterstützung und Entlastung – eine Bevölkerungsbefragung. Schlussbericht des Forschungsprojekts G01a des Förderprogramms «Entlastungsangebote für betreuende Angehörige 2017-2020». Im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (BAG), Bern. Zürich Web

Kaspar, H., Arrer, E., Berger, F., Hechinger, M., Sellig, J., Stängle, S., Otto, U., & Fringer, A. (2019). Unterstützung für betreuende Angehörige in Einstiegs-, Krisen- und Notfallsituationen. Schlussbericht des Forschungsmandats G04 des Förderprogramms «Entlastungsangebote für betreuende Angehörige 2017-2020». Im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit BAG, Bern. Winterthur+ Zürich Web

Trageser, J., Angst, V., von Stokar, T., Petry, C., Höpflinger, F. & Otto, U. (2017). Evaluation des St. Galler Zeitvorsorgemodells. Schlussbericht. Zürich PDF

Steffen, G., Klein, P., Abele, L., & Otto, U. (2015). Älter werden in München. (Langfassung, 332 S.). München/Stgt: Weeber+Partner. Web 

Steffen, G., Klein, P., Abele, L., & Otto, U. (2015). Älter werden in München. Kurzfassung (60 S.). München: Landeshauptstadt München. Web 

Fredersdorf, F., Jüster, M., Olbert-Bock, S., & Otto, U. (2014). Generationenmanagement: Unternehmen durch den demografischen Wandel begleiten. Freiburg/Br.: Lambertus

Otto, U., Schmid, J., Mansour, J., Plank, S., Schönstein, S., & Steffen, C. (2003). Bürger­schaftliches En­gage­ment­: För­derung durch die Bun­­des­länder. Zie­le, Instrumente und Strategien im Ver­gleich. (221 S.)Opla­den: Les­ke+ Bud­rich/ Wiesbaden: VS Verlag

Bartjes, H., & Otto, U. (1999). Freiwilliges Soziales Engagement im Pari­tä­ti­schen Wohl­fahrts­verband Baden-Würt­tem­berg: Quantitative und qualitative Be­funde (146 S.) Stgt: Ei­gen­verlag DPWV

Otto, U. (1995). Seniorengenossenschaften: Mo­­dell für eine neue Wohlfahrtspolitik?. Op­la­den: Les­ke+Budrich (zugleich Internetpublikation: Web)

Otto, U., & Opielka, M. (1989). Grundeinkommen und Sozialarbeit: Wirkungen einer Trans­­fer­­re­form auf das Volumen sozialer Dienstleistungen. Hennef: Schriftenreihe des In­sti­tuts für So­zialökologie. PDF 

Herausgeberschaft

Fredersdorf, F., Jüster, M., Olbert, S., & Otto, U. (2014). Generationenmanagement. Unternehmen durch den demografischen Wandel begleiten. (180 S.) Freiburg/Br.: Lambertus

Kodisch, C., Otto, U., & Stamm-Teske, W. (Hg.). (2008). Silverhousing. Neues Wohnen im Alter. Weimar und Saalfeld

Otto, U., & Bauer, P. (Hg.). (2005). Mit Netzwerken professionell zusammen­ar­beiten: Bd. 1: Soziale Netzwerke in Lebenslauf- und Lebenslagenperspektive. Tü­bin­gen: dgvt-Verlag. (Röhrle, B. & Sommer, G. (Reihen-Hg.). Fort­schrit­te der Ge­mein­de­psy­chologie und Ge­sund­heits­för­derung. Bd. 11, 648 Sei­ten)

Bauer, P., & Otto, U. (Hg.). (2005). Mit Netzwerken professionell zusammen­ar­­be­iten: Bd. 2: Institutionelle Netzwerke in Sozialraum- und Koope­ra­tions­per­spek­ti­ve. Tü­bin­gen: dgvt-Verlag. (Röhrle, B. & Sommer, G. (Reihen-Hg.). Fort­schrit­te der Ge­mein­de­psy­cho­logie und Ge­sund­heits­för­derung. Bd. 12, 472 Seiten)

Otto, U. (Hg.). (2005). Partizipation und Inklusion im Alter: aktuelle Herausforde­run­gen. Jena: IKS Garamond

Otto, U., Müller, S., & Besenfelder, C. (Hg.). (2000). Bür­­gerschaftliches Enga­ge­ment: Her­­aus­for­­de­rung für Fach­kräfte und Verbände. Op­laden: Leske+Budrich

Otto, U. (Hg.). (1997). Aufwachsen in Armut: Er­fah­­rungswelten und soziale Lagen von Kin­­­dern armer Familie. Opladen: Leske+Budrich

Müller, S., & Otto, U. (Hg.). (1997). Armut im So­zial­­staat: Gesellschaftliche Analysen und so­zi­­al­­­po­litische Konsequenzen. Darm­stadt+ Neu­wied: Luchterhand 

Müller, S., Otto, H.-U., & Otto, U. (Hg.). (1995). Frem­de und Andere in Deutsch­land: Nach­­­­den­ken über das Einverleiben, Einebnen, Aus­­­gren­zen. Op­la­den: Les­ke+ Bud­rich

Aufsätze – Beiträge in reviewten Journals bzw. CHE-Kernzeitschriften

Nonnenmacher, L., Hegedüs, A. & Otto, U. (2020). Vermittlungsplattformen in der Pflege und Betreuung. Soziale Sicherheit CHSS. H. 2, 40-45 Web+PDF;
Version française: Plateformes d’intermédiation de soins et d’assistance, CHSS n° 2 ⁄ juin 2020, p. 40-45 Web+PDF

Otto, U. & Bischofberger, I. (2020). Gesundheitsstandort Privathaushalt – mehr Aufmerksamkeit nötig. Theorie und Praxis Sozialer Arbeit, 71(2), 115-123

Franke, A., Kramer, B., Jann, P. M., van Holten, K., Zentgraf, A., Otto, U., & Bischofberger, I. (2019). Aktuelle Befunde zu «distance caregiving» – Was wissen wir und was (noch) nicht? Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 52(6), 521–528. doi:10.1007/s00391-019-01596-2

Franke, A., Otto, U., Kramer, B., Jann, P. M., van Holten, K., Zentgraf, A., & Bischofberger, I. (2019). Das Potenzial neuer Technologien zur Unterstützung von Pflege über eine räumliche Distanz: Literaturstand und empirische Befunde. Pflege36(33), 324–333. doi:10.1024/1012-5302/a000700

Kricheldorff, C., Franke, A., Bischofberger, I., & Otto, U. (2019). «Distance caregiving» – Pflege bei räumlicher Distanz. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 52(6), 519–520. doi:10.1007/s00391-019-01612-5

Wagner, M., Franke, A., & Otto, U. (2019). Pflege über räumliche Distanz hinweg: Ergebnisse einer Datenanalyse des Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 52(6), 529–536.doi:10.1007/s00391-019-01605-4

Wepf, H., Kaspar, H., Otto, U., Bischofberger, I., & Leu, A. (2017). Betreuende und pflegende Angehörige – Präzisierung und Öffnung eines schwierigen Begriffs. Pflegerecht, 6(3), 140–146 (PDF)

Bischofberger, I., Otto, U., Franke, A., & Schnepp, W. (2017). Pflegebedürftige Angehörige über Landesgrenzen hinweg unterstützen: Erkenntnisse aus zwei Fallstudien. Pflege & Gesellschaft, 22(1), 84–93. PDF

Fringer, A., Otto, U. & Raphaelis, S. (2014). Freiwilligenengagement im Gesundheits- und Pflegebereich. Ein Critical Review über Assessmentinstrumente. Zeitschrift für Geron­tologie und Geriatrie, 47 (6), 495-501 (Poster zum Thema; PDF)

Fringer, A., Otto, U. & Schnepp, W. (2014). Community-based volunteer services to relieve family caregivers: a qualitative analysis of an organisational network. HSCC

Hochheim, E. & Otto, U. (2011). „Das Erstrebenswerteste ist, dass man sich so lange wie möglich selbst versorgt“ – Altersübergänge im Lebensbereich Wohnen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 44 (5), 306-312. Web

Otto, U. (2007). Usamodzielniające państwo’ (enabling state) i praca socjalna. Problemy Polityki Spolecznej, vol. 9, 53-68. (Social Policy Problems. Studies and Discussions. Polish Academy of Sciences, War­saw University, ISSN 1640-1808) – re­viewed yearbook

Otto, U. (2008). Sozialräumliche Wohlfahrtsgesellschaft. Fokus Kommune: den demografischen Wandel gemeinsam ge­stalten – oder das Zukunftsbild der Altenhilfe. Sozialmagazin, 33 (12), 12-23 – CHE-K  (zuerst abgedruckt in: Büro Weeber+Partner (Hg.). (2008), Älter werden in Tübingen. Stadtseniorenplanung. Dokumentation des Fachtags am 18. Januar 2008 (S. 11-24). Berlin/ Stgt. PDF

Otto, U. (2008). Ich kann was, was du nicht kannst. Warum die Kooperation mit anderen Professionen so wichtig und so schwierig ist und vielleicht zukunftsentscheidend für Soziale Arbeit. Sozialmagazin, 33 (1), 45-48. PDF

Otto, U. (2008). Pflegen in häuslichen Settings – eine Prozessperspektive auf Hilfenbedarfe, die Übernahme informeller Pflegearbeit und Arbeitsteilungen. Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften (35 S.) Web 

Otto, U. (2007). Vom aktiven Wegbrechen eines Tabus – wie lassen sich Laisierung und Eh­­ren­amt in der Pflege verantworten. In T. Klie et al. (Hg.), Generationen in Fami­lie und Ge­­sellschaft in einem zusammenwachsenden Europa, (hgg. von den Sek­tio­nen III und IV der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie). Frank­furt/M.: Ma­buse

Otto, U. (2006). Die „Standards for School Social Work Services“ der National Asso­cia­tion of So­cial Workers (NASW) im Licht der deutschen Diskussion über schul­be­­zo­ge­­ne so­zia­le Arbeit. Zeitschrift für So­zi­al­pädagogik, 4 (4), 360-383. PDF

Grunwald, K., & Otto, U. (2006). Organisationen als good Citizens. Theo­rie und Praxis der Sozialen Arbeit, 57 (4), 4-12. PDF

Otto, U. (2006). Sozialpädagogisierte Armenpolitik: auf Armut verengte Soziale Arbeit? Ant­wor­ten auf die Herausforderung der Armut von Heranwachsenden. Neue Praxis, 36 (1), 3-8*

Bauer, P., & Otto, U. (2005). Kooperationsprobleme in der Schulsozialarbeit: Per­spek­tiven im Vergleich von Schu­le und Krankenhaus. Zeitschrift für So­zial­päd­ago­gik, 3 (1), 11-36 Preprint 

Otto, U., & Vespermann, S. (2005). Personal- und Organisationsentwicklung im Schul-, So­zial- und Bildungs-Sektor durch Formen dyadischer Intervision. Grup­­­pen­dy­na­mik und Or­­gani­sa­tions­be­ra­tung, 36 (3), 257-269  https://doi.org/10.1007/s11612-005-0130-1

Otto, U. (2004). Sozialpädagogische Paradigmen im Lichte einer generationsüber­grei­fen­den Netz­werk­per­spektive. Archiv für Wis­sen­schaft und Praxis Sozialer Arbeit, 34 (3), 68-97. (in verkürzter Fassung auch als Inter­net­pu­bli­ka­tion, URL: http:// w210.ub.uni-tuebingen. de/dbt/volltexte/2003/711) – C­HE-K

Otto, U. (2002). Zwischen Drinnen und Draußen: Aspekte des So­zial­ma­na­ge­ment in päd­ago­gi­schen Hand­­lungs­feldern. Neue Praxis, 32 (3), 177-193. (zu­­gleich In­­ternetpublikation, URL)

Otto, U. (1997). Bürgerschaftliches Engagement als Ak­ti­vi­täts­chance im Alter: Neue Ba­lan­­cen zwi­schen Frei­wi­lligkeit und Verpflichtung? Ar­chiv für Wis­senschaft und Pra­xis so­zia­­ler Ar­beit, 28 (1), 26-34*

Otto, U. (1992). Sozialintegration plus Dienstproduk­tion: Die Se­niorenge­nos­sen­schaft als al­­ten­po­li­ti­scher In­no­va­tionsver­such. Ar­chiv für Wis­­sen­schaft und Pra­xis sozia­ler Ar­beit, 23 (2), 112-135*

Müller, S., & Otto, U. (1990). Rente gesichert, Sozialhilfe neu gere­gelt: die Armut geht wei­ter. Neue Praxis, 20 (3), 220-230*

Otto, U., & Opielka, M. (1988). Grundeinkommen und Sozialarbeit. Wirkungen einer Trans­fer­re­form auf das Volumen sozialer Dienstleistungen. Neue Pra­­­xis, 18 (3), 181-211 PDF (zugleich als eigenständige Monografie erschienen. In Schriftenreihe des Insti­tuts für So­­zialökologie, Hennef 1989); (verkürzt wie­­derab­ge­druckt. In Mi­ni­ste­ri­um für Ar­beit, Ge­sund­heit, Fa­mi­lie und Frau­­en Ba-Wü (Hg.). (1991), Selbst­hilfe im Al­ter, 35-42. Stgt)

Beiträge in Zeitschriften

Otto, U., Hegedüs, A., Kaspar, H., Kofler, A., & Kunze, C. (2017). Pflege und Betreuung – jetzt auch über digitale Plattformen wie Uber und Airbnb? Österreichische Pflegezeitschrift, 70(5), 25–27. PDF

Otto, U., Hegedüs, A., Kofler, A., & Kunze, C. (2017). Uber in der Pflege?: Plattformen mit Dienstleistungen in der Pflege und Betreuung. Krankenpflege, 110(3), 14–16 PDF

Otto, U. (2018). Gesundheitsstandort Privathaushalt: Einst nebensächlich, jetzt Hoffnungsträger. OptiMedium Newsletter, (Dezember 2018), 11. Web 

Otto, U. (2018). Einst randständig, jetzt Hoffnungsträger. Integrierte Versorgung beginnt zu Hause. fmc – Impulse: Integrierte Versorgung, (4). Web 

Otto, U., & Hegedüs, A. (2018). Alternsfreundliche Quartiere und Wohnformen – Sicht der Forschung. Bulletin SAGW, (4), 47–49. doi:10.5281/zenodo.1472031

Fringer, A., Otto, U., & Raphaelis, S. (2016). Freiwillige für die Pflege finden und managen: Geeignete Assessmentinstrumente sind nicht vorhanden, aber notwendig. ProCare, 21(3), 44–49. PDF

Otto, U., Brettenhofer, M. & Tarnutzer, S. (2015). Telemedizin in der älteren Bevölkerung. Therapeutische Umschau, 72 (9), 567-575. doi: 10.1024/0040-5930/a000720 PDF

Schmidt-Weitmann, S., Buser, J., Baumann, D., Otto, U. et al. (2015). Akzeptanz und Machbarkeit von medizinischem Telemonitoring plus individueller Teleberatung – 2-jähriges F+E-Projekt am USZ Zürich. Therapeutische Umschau, 72 (9), 541-544 PDF

Otto, U., Tarnutzer, S. & Brettenhofer, M. (2015). Telemedizin für Ältere – Chancen mehren, kritische Punkte angehen! Therapeutische Umschau, 72 (9), 577-579. doi: 10.1024/0040-5930/a000721 *

Bischofberger, I., Otto, U. & Franke, A. (2015). Distance Caregiving: Wie Angehörige ihre pflegebedürftigen Nächsten unterstützen können. Competence, 79 (3), 28-29 PDF

Beck, S. & Otto, U. (2012). Gemeinschaftliches Wohnen – bewusst gestaltete Nach­barschaft, auch eine Form Sozialen Wohnens. Sozial Aktuell, 44 (11), 15-17 PDF

Otto, U. & Stumpp, G. (2010). Zu Hause wohnen bleiben. Kurzbeitrag zu InnoWo-Er­geb­nissen. SGG-SSG-Mitgliederzeitschrift „gerontologie Information“: 3/2010

Otto, U. (2010). Perspektiven gemeinschaftlichen Wohnens im Alter. Autonomes Wohnen in Gemeinschaft – ein Überblick. In Age Stiftung (Hg.), Age Dossier 2010, S. 3-5, Zürich (invited contribution) PDF

Langen, R., & Otto, U. (2009). Neue Wohnformen im Alter verwirklichen. Sozial Aktuell, 41 (10), 29 *

Vespermann, S., & Otto, U. (2005). Beratung unter Gleichen: Kooperative lö­sungs­orien­tierte Kurz­beratung zwischen Füh­rungskräften in Sozialorganisationen und -­un­­terneh­men. SO­ZIAL­wirt­schaft, 15 (5), 17-20*

Vespermann, S., & Otto, U. (2005). Personalentwicklung durch Lernpartnerschaften von Füh­­­rungs­kräften im Sozialbereich? Das Modell des „Tandem-Coaching“. Kon­tra­ste: Presse- und Informationsdienst für Sozialpolitik, Schwerpunktheft „So­zi­al­ma­­na­ge­ment“, H. 1, 12-16. Linz (AU)*

Otto, U. (2002). Soziale Arbeit und Sozialmanagement. Von der pro­duktiven Potenz eines schwie­­ri­gen Ver­­hält­nis­ses. Sozialmagazin, 27 (3), 47-52. erweiterter Aufsatz für Neue Praxis, im Preprint

Otto, U. (1998). Jugend und soziales Engagement im Ver­band. Unsere Jugend, 50 (3), 61-63*

Otto, U. (1996).Braucht die Bürgergesellschaft das Bür­ger­geld? Sozialmagazin, 21 (12), 34-40*

Otto, U. (1995). Freiwillige Tätigkeit statt selbstlosem Dienst für andere?: Per­spek­ti­ven des ver­band­­lichen Eh­renamts zwischen Ködern, Über­re­den und Ernst­­­neh­­men des Selbst­be­zu­ges. Evangeli­sche Impulse, 17 (1), 21‑24*

Otto, U. (1992). Seniorengenossenschaften Baden-Würt­tem­­berg. Evangelische Im­pul­­se, 14 (5), 34-36*

Otto, U. (1992). Über Arbeitsplatz und Ehrenamt hin­aus: So­zialpolitische Heraus­for­de­run­gen der Ar­­­beits­­gesellschaft. Blätter der Wohl­fahrts­pflege, 139 (1), 7-11*

(Grund­le­gend veränderte Fassung: Otto, U. (1988). Jen­­­seits von Ar­beits­amt und Eh­ren­amt. So­­­zial­maga­zin, 13 (5), 14‑23

Otto, U. (1990). Wirkungen des Widerstands gegen den Wa­­renkorb: die „reformier­te“ So­­zi­al­hilfe als Bür­ge für die Würde des Men­schen? So­­zial­ma­gazin, 15 (6), 40-45*

Gläss, H., & Otto, U. (1989). Denn nur eines ist die Rente: si­cher! Wi­der­sprü­­che, Heft 31, 51-60*

Beiträge in Handbüchern und Lexika

Otto, U. & Grubenmann, B. (2013). „Bildung“. In B. Maelicke & K. Grunwald (Hg.), Lexikon der Sozialwirtschaft. 2. völlig neu bearb. Aufl. Baden-Baden: Nomos
 

Otto, U. (2013). „Integrierte Soziale Hilfen“. In B. Maelicke & K. Grunwald (Hg.), Lexikon der Sozialwirtschaft. 2. völlig neu bearb. Aufl. Baden-Baden: Nomos
 

Otto, U. (2013). „Multiprofessionelle Kooperation“. In B. Maelicke & K. Grunwald (Hrsg.), Lexikon der Sozialwirtschaft. 2. völlig neu bearb. Aufl. Baden-Baden: Nomos

Otto, U. (2013). „Soziale Integration“. In B. Maelicke & K. Grunwald (Hrs.), Lexikon der Sozialwirtschaft. 2. völlig neu bearb. Aufl. Baden-Baden: Nomos

Otto, U. (2013). „Sozialarbeit/Sozialpädagogik“. In B. Maelicke & K. Grunwald (Hrsg.), Lexikon der Sozialwirtschaft. 2. völlig neu bearb. Aufl. Baden-Baden: Nomos

Grunwald, K. & Otto, U. (2013). „Ergebnisqualität“. In B. Maelicke & K. Grunwald (Hg.), Lexikon der Sozialwirtschaft. 2. völlig neu bearb. Aufl. Baden-Baden: Nomos

Grunwald, K. & Otto, U. (2013). „Leitbild“. In B. Maelicke & K. Grunwald (Hg.), Lexikon der Sozialwirtschaft. 2. völlig neu bearb. Aufl. Baden-Baden: Nomos

Grunwald, K. & Otto, U. (2013). „Prozessqualität“. In B. Maelicke & K. Grunwald (Hg.), Lexikon der Sozialwirtschaft. 2. völlig neu bearb. Aufl. Baden-Baden: Nomos

Otto, U. (2012). Intermediäre Organisation. In K.-P. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki, & U. Sandfuchs (Hg.), Lexikon Erziehungswissenschaft (3 Bde.). Bad Heilbrunn: Klinkhardt (invited contribution).

Otto, U. (2011). Soziale Netzwerke.  In H.-U. Otto, & H. Thiersch (Hg.), Handbuch Sozialarbeit/So­zial­päd­agogik (S. 1376-1389)München: Reinhardt (invited contribution). Web

Otto, U. (2011). Intermediäre Organisation. In … »Handtaschen«wörterbuch der Sozialen Arbeit. Bad Heilbrunn: Klinkhardt (invited contribution)

Otto, U. (2009). Administration. In J. Oelkers et al. (Hg.), Handwörterbuch Pädagogik der Gegenwart (S. 13-28). Weinheim: Beltz

Otto, U. (2008). Soziale Arbeit im Kontext von Unterstützung, Netzwerken und Pflege. In K. Aner, & U. Karl (Hg.), Lebensalter und Soziale Arbeit: Äl­tere und alte Menschen (S. 109-122). Hohengehren: Schneider. (Bd. 5 der Buchreihe Basiswissen Soziale Arbeit, Reihen-Hg.: H. G. Homfeldt, & J. Schul­ze-Krü­de­ner) PDF

Otto, U. (2008). Alter/Alte Menschen. In A. Hanses & H. G. Homfeldt (Hg.), Lebensalter und Soziale Arbeit (S. 192-211). (Bd. 6. der Buchreihe Basiswissen Soziale Arbeit Hohengehren: Schneider, Reihen-Hg.: H. G. Homfeldt, & J. Schul­ze-Krü­de­ner)*

Otto, U. (2008). „Erziehungsberatung“. In B. Maelicke (Hg.), Lexikon der So­zial­­wirt­schaft (S. 299-300). Baden-Ba­den: Nomos

Otto, U. & Vespermann, S. (2008). „Kollegiales Coaching / Intervision“. In B. Maelicke (Hg.), Lexikon der So­zial­­wirt­schaft (S. 561-563). Baden-Ba­den: Nomos

Otto, U. (2008). „Schulsozialarbeit“. In B. Maelicke (Hg.), Lexikon der So­zial­­wirt­schaft (S. 862-863). Baden-Ba­den: Nomos

Grunwald, K., & Otto, U. (2008). „Organisationspsychologie“. In B. Maelicke (Hg.), Lexikon der So­zial­­wirt­schaft (S. 747-748), Baden-Baden: Nomos

Grunwald, K., & Otto, U. (2008). „Systemisches Management“. In B. Mae­­li­cke (Hg.), Lexikon der So­zial­­wirt­schaft (S. 993-994), Baden-Baden: Nomos

Otto, U. (2007). „Interdisziplinäre Kooperation“. In Deutscher Verein für öf­fent­liche und private Fürsorge (Hg.), Fach­­le­xi­kon der so­zialen Arbeit (S. 496-497). 6. über­arb. Auflage. Frankfurt/Main: Deutscher Verein

Otto, U. (2007). Stichwortartikel „Seniorengenos­sen­schaf­ten“. In Deutscher Verein für öf­fent­liche und private Fürsorge (Hg.), Fach­­le­xi­kon der so­zialen Arbeit (S. 817). 6. über­arb. Auflage. Frankfurt/Main: Deutscher Verein

Otto, U. (2007). Stichwortartikel „Kommunitarismus“. In Deut­scher Verein für öffentliche und pri­va­te Für­sorge (Hg.), Fachlexikon der so­zialen Arbeit (S. 569-570). 6. überarb. Auflage. Frankfurt/Main: Deutscher Verein

Otto, U. (2005). Stichwort „Seniorengenossenschaften“. In Deutscher Verein für öffentliche und pri­va­te Fürsorge (Hg.), Nomenklatur Altenhilfe (S. 125)3. überarb. Auflage. Frankfurt/Main: Deutscher Verein

Otto, U. (2005). Stichwortartikel „Selbsthilfe im Alter“. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hg.), Hand­­­buch So­zial­ar­beit/ So­zial­päd­­agogik (S. 1557-1565)2. Auflage. München. Preprint

Otto, U. (2005). Stichwortartikel „Altenarbeit“.In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hg.), Hand­­­buch So­zi­al­ar­beit/Sozialpädagogik (S. 11-20). 2. Auflage. München. Preprint

Beiträge in Sammelbänden 

Hegedüs, A., Nonnenmacher, L., Kunze, C. & Otto, U. (2020). Digitale Vermittlungsplattformen in Pflege und Betreuung. In Meißner, A. & Kunze, C. (Hg.), Neue Technologien in der Pflege. Wissen, Verstehen, Handeln. Stgt: Kohlhammer (i.E.)

Hugentobler, M., & Otto, U. (2017). Gemeinschaftliche Wohnformen für die 2. Lebenshälfte. Qualitäten im Kanton Zürich. In H. Sinnig (Hrsg.), Altersgerecht wohnen und leben im Quartier. Trends, Anforderungen und Modelle für Stadtplanung und Wohnungswirtschaft (S. 135–162). Stgt: IRB Fraunhofer

Otto, U., Bischofberger, I., Hegedüs, A., Kramer, B., van Holten, K., & Franke, A. (2017). Wenn pflegende Angehörige weiter entfernt leben – Technik eröffnet Chancen für Distance Caregiving, ist aber nicht schon die Lösung. In I. Hämmerle & G. Kempter (Hrsg.), Umgebungsunterstütztes Leben. Beiträge zum Usability Day XV (pp. 140–148). Lengerich, Westfalen: Pabst Science Publishers. PDF

Steffen, G., & Otto, U. (2017). Unterschiedliche Stadtquartiere und Quartierstypen – wie eignen sie sich für heutiges und künftiges Älterwerden? In H. Sinnig (Hrsg.), Altersgerecht wohnen und leben im Quartier. Trends, Anforderungen und Modelle für Stadtplanung und Wohnungswirtschaft (S. 53–71). Stgt.: IRB Fraunhofer

Fringer, A., & Otto, U. (2016). Freiwilligenengagement bei zuhause gepflegten Demenzerkrankten. In A. Fringer (Hg.), Palliative Versorgung in der Langzeitpflege. Entwicklungen, Möglichkeiten und Aspekte der Qualität. Bern: Hogrefe

Otto, U. (2016). Die Hundertjährigen – das Leben der ganz anderen? In K. Snozzi (Hrsg.), Jahrhundertmenschen (S. 153–160). Zürich: Verlag Scheidegger & Spiess AG. PDF Sonderdruck*

Hedtke-Becker, A., & Otto, U. (2014). Zu Hause wohnen bleiben bis zuletzt bei chronischer Krankheit im höheren Lebensalter / Living at home until the end of life with chronic diseases in older age. In Hochschule Mannheim, F+E-Profil (S. 18–22). Mannheim

Otto, U. (2014). Gemeinschaftliche Wohnprojekte im Quartier – viel mehr als nur Projektinseln. In Heinrich & Erna Walder-Stiftung (Hrsg.), Generationsübergreifende Wohnformen. Referate und Debatten zu Projekten (S. 6–14). Zürich. PDF

Otto, U. (2014). Kommentar zu Quartierdienstleistungszentren (QDZ): Die Vision nicht unter «D» und «Z» ersticken. In M. Hugentobler & E. Wurster (Hrsg.), Zuhause alt werden. Zur Umsetzung von «ambulant vor stationär» am Beispiel der Alterspolitik in Schaffhausen (Im Fokus, 1/2014). Zürich: Age Stiftung. doi:10.3929/ethz-a-010089152 PDF

Fringer, A. & Otto, U. (2014). Freiwilligenengagement bei zuhause gepflegten Demenz­er­krankten: ein qualitativer sekundäranalytischer Vergleich zu nicht kognitiv eingeschränkten älteren Menschen. In T. Hilse, M. Opielka & F. Walpuski (Hg.), Koproduktive Hilfen bei Demenz – Möglichkeiten politischer Unterstützung. Wiesbaden: VS

Kroll M., Schmidt-Weitmann S., Zecchino W., Otto U., Meienberger B. & Brockes C. (2014). LILA – Long Independent Living Assistant. In G. Kempter & W. Ritter (Hg.), Beiträge zum Usability Day XII, Assistenztechnik für betreutes Wohnen (S. 273-279). Lengerich: Pabst Science Publishers*

Fredersdorf, F., Otto, U. & Olbert-Bock, S. (2014). Regionenbezogenes Generationenmanagement als gesellschaftliche Herausforderung. In F. Fredersdorf, M. Jüster, S. Olbert & U. Otto (Hg.), Generationenmanagement. Unternehmen durch den demografischen Wandel begleiten (S.13-28) Freiburg/Br.: Lambertus

Fredersdorf, F., Jüster, M., Olbert-Bock, S. & Otto, U. (2014). Multiperspektivische Studie zum Regionenbezogenen Generationenmanagement im Dreiländerraum östlicher Bodensee. In F. Fredersdorf, M. Jüster, S. Olbert & U. Otto (Hg.), Generationenmanagement. Unternehmen durch den demografischen Wandel begleiten (S. 49-54). Freiburg/Br.: Lambertus

Hedtke-Becker, A., Hoevels, R., Otto, U., Stumpp, G. & Beck, S. (2012). Zu Hause wohnen wollen bis zuletzt: Beraten und Intervenieren im Netzwerk chronisch kranker al­ter Menschen. Eine Fallstudie. In S. Pohlmann (Hg.), Altern mit Zukunft (S. 141-176). Wiesbaden: VS

Otto, U., Stumpp, G., Beck, S., Hedtke-Becker, A. & Hoevels, R. (2012). Im spät ge­wählten Zuhause wohnen bleiben können bis zuletzt? – Befunde aus dem Generationen­wohnen mit GWA. In S. Pohlmann (Hg.), Altern mit Zukunft (S. 177-197). Wiesbaden: VS

Hedtke-Becker, A., Hoevels, R., Otto, U. & Stumpp, G. (2012). Selbstbestimmt bis zum Lebensende zu Hause bleiben – Strategien niederschwelliger Hilfen und psychosozialer Beratung für alte Menschen und ihr Umfeld. In S. B. Gahleitner & G. Hahn (Hg.), Übergänge gestalten, Lebenskrisen begleiten (S. 246-260). Bonn: Psychiatrie-Verlag. (Klinische Sozialarbeit. Beiträge zur psychosozialen Praxis und Forschung 4). PDF 

Otto, U. (2010). Altern und lebensweltorientierte Soziale Arbeit – aktuelle Herausforderungen. In  G. Knapp & H. Spitzer (Hg.), Alter(n), Gesellschaft und Soziale Arbeit. Lebenslagen und Soziale Ungleichheit von alten Menschen in Österreich (S. 476-504). Klagenfurt: Hermagoras (invited contribution) PDF

Otto, U. (2010). Soziale Arbeit als „Intervention” – intentionale Wirkungserzielung? In P. Benz, M. Meier Kressig, A. M. Riedi, & M. Zwilling (Hg.), Soziale Arbeit in der Schweiz. Einblicke in Disziplin, Profession und Hochschule (S. 174-185). Bern u.a.: Haupt

Otto, U., & Langen, R. (2009). Über die eigenen vier Wände hinaus. Potenziale und Modelle integrierter Förderung gemeinschaftlicher Wohnformen. In H. Blonski (Hg.), Wohnen im Alter. Vielfalt und Kontext von Wohnformen in der dritten Lebens­phase (S. 85-122)Frankfurt/M.: Mabuse Verlag. (zugleich In­ter­net­publi­ka­tion, PDF

Grunwald, K., & Otto, U. (2008). Soziale Arbeit statt Sozialmanagement. In Bielefelder Ar­beitsgruppe 8 (Hg.), Soziale Arbeit in Gesellschaft (S. 252-260). Wiesbaden: VS-Verlag

Otto, U. (2008). Intergenerationelle Beziehungen älterer Frauen und Männer – ausgewähl­te Befunde netz­­werksensibler Demografie. In E. J. Brunner (Hg.), Inter­ge­nerationelle Trans­­ferleistungen (S. 101-136). Jena: IKS Garamond*

Otto, U. (2008). Wie wohnen im generationenfreundlichen Gemeinwesen? In C. Kodisch, U. Otto, & W. Stamm-Teske (Hg.), Silverhousing. Weimar

Otto, U. (2007). Altern und lebenslanges Lernen in der deutschen Familienberichterstattung: Der vierte Familienbericht. In R. Koer­renz, E. Meilhammer, & K. Schneider (Hg.), Wegweisende Werke zur Erwachsenenbildung (S. 509-522). Jena: IKS

Otto, U. (2006). Anforderungen an eine neue soziale Professionalität in einer alternden Ge­­sellschaft. In K. Böllert et al. (Hg.), Die Pro­duk­tivität des Sozialen: den sozialen Staat aktivieren (S. 157-163).Wiesbaden: VS

Lessenich, S., & Otto, U. (2005). Das Alter in der Aktivgesellschaft – eine Skizze und offene Fragen zur Gestalt eines „Programms“ und seinen Widersprüchen. In U. Otto (Hg.), Pa­r­tizipation und Inklusion im Alter: aktuelle Herausforderungen (S. 5-18). Jena: IKS Ga­­ra­mond. (zugleich Internetpublikation. PDF

Otto, U. (2005). Sozialtheoretische und -interventorische Paradigmen im Licht der so­zia­len Netz­werk- und Unterstützungsperspektive: Kon­vergenzen und Heraus­for­de­run­gen. In U. Otto & P. Bauer (Hg.), Mit Netzwerken pro­fes­sio­nell zu­sam­men­­ar­bei­ten. Bd. 1: Soziale Netzwerke in Lebenslauf- und Le­bens­la­gen­per­spek­ti­ve (Reihe: „Fort­schrit­te der Ge­mein­de­psy­chologie und Ge­­sund­heits­för­­de­­rung“, hgg. von B. Röhrle und G. Som­mer) S. 85-130, Tü­bin­gen: dgvt*

Otto, U. (2005). Soziale Netzwerke und soziale Unterstützung älterer Pflegebedürftiger: Po­ten­zia­le, Grenzen und Interventionsmöglichkeiten im Lichte demografischer Be­fun­de.In U. Otto & P. Bauer (Hg.), Mit Netzwerken pro­fes­sio­nell zu­sam­men­­ar­bei­ten. Bd. 1: Soziale Netzwerke in Lebenslauf- und Le­bens­la­gen­per­spek­ti­ve (S. 471-514, Rei­he: „Fortschritte der Ge­mein­de­psy­chologie und Ge­­sund­heits­för­­de­rung“, hgg. von B. Röhr­le und G. Som­mer). Tü­bin­gen: dgvt. Preprint

Bauer, P., & Otto, U. (2005). Beiträge zu einer Zwischenbilanz netzwerkorientierter In­ter­ven­tion.InU. Otto, & P. Bauer (Hg.), Mit Netzwerken pro­fes­sio­nell zu­sam­men­­ar­bei­ten. Bd. 1: Soziale Netzwerke in Lebenslauf- und Le­bens­la­gen­per­spek­ti­ve (S. 11-24, Rei­he: „Fortschritte der Ge­mein­de­psy­chologie und Ge­­sund­heits­för­­de­rung“, hgg. von B. Röhr­le und G. Som­mer). Tü­bin­gen: dgvt

Otto, U. (2005). Soziale Netzwerke und soziale Unterstützung Älterer – Status quo und Per­spek­ti­ven im Lichte demografischer Befunde. In U. Otto, & P. Bauer (Hg.), Mit Netz­werken pro­fes­sio­nell zusammen­ar­beiten. Bd. 1: Soziale Netzwerke in Le­bens­lauf- und Le­bens­la­gen­perspektive (S. 433-479, Reihe: „Fortschritte der Ge­mein­de­psy­­chologie und Ge­­sund­heits­för­de­rung“, hgg. von B. Röhrle und G. Som­mer). Tü­bin­­gen: dgvt. (zugleich Internetpublikation, URL: http://w210.ub.uni-tuebingen.de/dbt/volltexte/2006/2232/)

Otto, U., & Vespermann, S. (2005). Personal- und Organisationsentwicklung im Schul-, So­zial- und Bildungs-Sektor durch Formen dyadischer Intervision. In E.-J. Brunner (Hg.), Konzepte pädagogischer Or­ga­ni­sa­tionsbera­tung: Qualitätsentwicklung und Qua­litäts­ma­na­ge­ment in päda­go­gischen und so­zialen Einrichtungen (S. 3-50, Edition Pai­deia, Nr. 3). Jena: IKS Gara­mond. (er­weiterter Zweitabdruck von Ot­to, u., & Vespermann, S. (2005). PDF

Hoch, H., & Otto, U. (2005). Bürgerschaftliches Engagement und Stadtteilpolitik. In O. Frey, F. Kessl, S. Maurer, & C. Reutlinger (Hg.), Hand­buch Sozialraum (S. 493-511). Wiesbaden: VS* – reviewed

Otto, U. (2005). Auch Organisationen bürgerschaftlich eingemeinden: ein Beitrag zu in­te­­grier­ter Pflege. In O. Haug (Hg.), Tagungs­do­ku­men­ta­tion der Samariter­stif­tung. Nür­­tingen.*

Otto, U., & Bauer, P. (2004). Lebensweltorientierte Soziale Arbeit mit älteren Men­schen.In H. Thiersch & K. Grun­­wald (Hg.), Praxis Lebens­welt­orientierter So­zia­ler Arbeit: Hand­lungs­zu­gän­ge und Methoden in unterschiedlichen Ar­beits­feldern (S. 195-212). Weinheim und Mün­­­­chen: Juventa. Preprint

Schmid, J., & Otto, U. (2003). Intentionen, Instrumente und Wir­kungs­ein­schät­zungen ausge­wähl­ter Förder­stra­te­gi­en bür­gerschaftlichen Engagements im fö­de­ra­len Staat. In En­quête-Kom­mission „Zukunft des Bür­ger­schaft­li­chen En­ga­ge­ments“ des Deut­schen Bun­des­ta­ges (Hg.), Politik des bürgerschaftlichen En­­ga­ge­ments in den Bun­des­ländern (S. 13-107, Schrif­ten­rei­he Bd. 7). Opladen: Leske + Budrich

Otto, U. (2003). Der Stellenwert von Reziprozität. An­mer­kun­gen zu Aus­tausch­kal­kü­len in zwi­schen­menschlicher Hilfe. (Internetpublikation, 15 S.,     
PDF

Otto, U. (2003). Wie weit tragen sie wirklich? Empirische Be­funde zu Unter­stüt­zungs­­po­ten­zialen so­­­­zia­ler Netze und entsprechenden Bedarfs- und Bedürfnislagen bei äl­te­ren Men­schen. In T. Klie, & R. Schmidt et al. (Hg.), Ent­wicklungslinien im Ge­sund­heits- und Pfle­­­ge­we­sen: Die Pfle­ge älterer Menschen in system- und sek­tor­über­­grei­fender Per­­­­spek­tive (S. 77-110). Frank­furt/Main: Mabuse. (hgg. vom FB IV der Deutschen Gesellschaft für Ge­ron­to­lo­gie und Ge­ria­trie), (als Zu­satz­bei­trag in Review-Verfahren aufgenommen) Preprint

Otto, U. (2002). Vom Hilfegeben und Hilfenehmen, oder: un­­ter wel­chen Bedingungen und in wel­cher Qua­­lität kommt aktive Unterstützung in so­zia­len Netzen zu­stande? Ms. Jena (in stark verkürzter Fassung als Inter­net­pu­bli­ka­tion, ca. 50 S. Tü­bin­gen, PDF 

Bartjes, H., & Otto, U. (2000). Ich könnte gar nicht anders, als mich zu en­gagieren. In­nen­an­sich­ten von frei­will­lig En­­gagierten: qualitative Forschungsbefunde. In U. Otto, S. Mül­­ler, & C. Be­­­sen­felder (Hg.), Bür­gerschaft­li­ches En­gage­ment: Her­aus­for­de­rung für Fach­­kräfte und Ver­bän­de (S. 199-214). Op­la­den: Leske + Budrich. (zugleich In­ter­net­pub­likation, PDF

Otto, U. (2000). Engagementförderung als mul­tiple Netz­werk­­intervention. In U. Otto, S. Müller, & C. Be­sen­felder (Hg.), Bür­ger­schaft­­li­ches En­ga­ge­ment: Her­aus­­for­de­rung für Fach­kräfte und Ver­bän­de (S. 11-50). Op­la­den: Leske + Budrich

Otto, U. (2000). Intermediäre Unterstüt­zungs­for­men und Ver­netzung der Pflege: In­ter­ven­tions­­mög­lich­­­keiten aus netz­werk­theo­re­ti­scher Sicht. Tü­bin­­gen. (In­­ter­netpublikation, ca. 80 Sei­­ten), (discussion paper). PDF

Bartjes, H., & Otto, U. (2000). Mit Engagement können. Fachkräfte un­ter­stü­­tzen für die Zu­sam­men­arbeit mit frei­wil­lig En­gagierten. In U. Otto, S. Müller, & C. Besen­fel­der (Hg.), Bür­ger­­schaft­li­ches En­ga­ge­ment. Her­aus­for­derung für Fach­kräfte und Ver­bän­­de (S. 51-78). Op­­la­den: Leske + Budrich. (leicht verändert auch veröffentlicht als In­ter­­­net­publi­ka­tion: PDF)

Otto, U. (2000). Lernen in Genossenschaften. In S. Becker, L. Veelken, & K. Wallraven (Hg.), Hand­­­­buch Al­­tenbildung: Theorien und Kon­zepte für Ge­­gen­wart und Zu­kunft (S. 207-215).Op­­la­den: Leske + Budrich. PDF

Steinbacher, E., & Otto, U. (2000). Bürgerschaftliches Engagement als Her­aus­for­de­rung für Wohl­fahrtsverbände: Das Bei­­­spiel eines Seniorenbüros im Deut­schen Ro­­ten Kreuz. In U. Ot­to, S. Müller, & C. Be­sen­felder (Hg.), Bür­­­gerschaft­li­ches En­ga­ge­ment: Her­­aus­for­de­rung für Fach­kräfte und Ver­bän­de (S. 145-166). Op­la­den: Leske + Budrich. PDF Preprint

Steinbacher, E., & Otto, U. (2000). Neues Engagement Älterer in altem Ver­band? Her­aus­for­de­rungen für die Wohl­fahrt­spflege. In P. Ze­­man (Hg.), Selbst­hilfe und Enga­ge­ment im nach­beruf­li­chen Leben: Wei­chen­stel­­lungen, Struk­tu­ren, Bil­dungs­kon­zep­te (S. 71-92). Re­­gens­burg: Transfer

Otto, U. (1999). Freiwilliges Engagement Jugendlicher. In Diakonisches Werk Württem­berg(Hg.), Der Rede wert: Beiträge aus der Ar­beit der Diakonie. Stgt

Otto, U. (1998). Daueranschub statt Finanzierung. Bür­ger­schaftliches Engagement als In­no­­va­tions­pro­gramm in Baden-Württemberg. In R. Schmidt et al. (Hg.), Neue Steue­run­gen in Pfle­­­ge und Sozialer Alten­ar­beit (S. 383-404). Re­gens­­burg

Otto, U. (1998). Innovative Qualität statt neues Etikett: Er­ste Er­fahrungen mit einer konse­quen­­ten Pro­­gram­­ma­tik Bürgerschaftlichen Enga­ge­ments. In J. Braun, & O. Klem­mert (Hg.), Selbst­­hilfe­för­derung und Bür­ger­schaftliches En­­ga­ge­ment in Städten und Krei­sen (S. 215-235). Leip­zig: ISAB. PDF

Otto, U. (1998). Gegeneinander, nebeneinander, mit­ein­an­der: Wie wird die Spannung zwi­schen Haupt- und Ehrenamtlichen produktiv? In Aka­demie der Diözese Rot­ten­burg-Stutt­gart (Hg.), Freiwilliges Engagement für das Ge­mein­wohl: Heraus­for­de­run­gen und Per­spek­ti­ven für Freiwilligenarbeit in Kirche und Ge­sellschaft (S. 49-66). Stgt. Preprint

Otto, U., & Bolay, E. (1997). Armut von Heranwachsenden als Her­aus­for­derung für So­zi­al­ar­beit und So­zial­po­li­tik. In U. Otto (Hg.), Auf­wach­sen in Armut: Erfah­rungs­wel­ten und so­ziale Lagen von Kin­dern ar­mer Familien (S. 7-45). Op­laden: Leske + Budrich*

Otto, U. (1997). Begleitung und Beratung gemeinschaft­li­cher Wohn­pro­jek­te. In H. Blonski (Hg.), Wohn­­­formen im Alter: Ein Praxisberater für die Al­ten­hilfe (S. 155-173). Weinheim: Beltz*

Otto, U. (1997). Bürgergeld und Grundsicherung: Ar­muts­­fe­stig­keit als konsensträchtiges aber er­­gän­­zungs­be­dürf­tiges Kriterium. In S. Mül­ler, & U. Otto (Hg.), Armut im So­zi­al­­­staat: Ge­­sell­­schaft­liche Analysen und so­zial­­po­li­ti­sche Kon­sequenzen (S.211-244). Darm­stadt/Neu­­wied: Luchterhand. Preprint


Otto, U. (1997). Einbindung privateigener Fahrzeuge in organisiertes Car-Sharing. Das Tü­binger Modell. In B. Holm et al. (Hg.), Car-Sharing im Gespräch: Das Autotei­len als Verkehrsträger innerhalb des Mobilitätsverbundes, Dokumentation der Fachtagung „CS: ein ökologisches + verkehrspolitisches Modell für ostdeut­sche Großstädte? Berlin*


Otto, U., Paulwitz, I., & Steffen, G. (1997). Bürgerschaftliches Engagement: Inter­na­tio­nale bis städtische Perspektiven. In S. Mül­ler, & H. Reinl (Hg.), Soziale Arbeit in der Kon­­­kur­­renz­ge­sell­schaft: Bei­trä­ge zur Neu­ge­stal­tung des Sozialen (S. 176-190). Darm­stadt & Neu­wied: Luchterhand


Otto, U. (1996). Gemeinschaftliches Wohnen mit Älte­ren. Se­­nioren­ge­nos­sen­schaf­ten als ge­eig­ne­te Pro­­­jekt­schmiede? In C. Schweppe (Hg.), So­ziale Al­ten­ar­beit: Päd­­ago­gi­sche Ar­beits­­an­­­sätze und die Gestaltung von Le­­bensent­wür­­fen im Alter (S. 133-166). Wein­­­heim & Mün­chen: Juventa. Preprint


Otto, U., & Schweppe, C. (1996). Individualisierung ermöglichen: In­di­vi­dua­­­li­sierung be­gren­zen. Soziale Al­ten­ar­beit als so­­zial­pädagogischer Bei­trag und all­­­ge­mei­ne Orien­tie­rung. In C. Schwep­­pe (Hg.), So­­­zia­le Altenarbeit: Päd­ago­­gi­sche Ar­beits­an­­­sätze und die Ge­stal­tung von Le­bens­ent­­wür­fen im Alter (S. 53-74). Wein­­heim & Mün­­chen: Juventa. PDF


Otto, U. (1996). Bürgerschaftliches Engagement in Wohlfahrtsorganisationen zwischen Dienst und Selbstbezug. In Diakonisches Werk der EKD (Hg.), Vom Ehrenamt zum Frei­will­li­gen So­zialen En­gagement: Dis­kus­sionspapier der Haupt­ge­schäfts­stelle des Dia­ko­ni­schen Wer­kes der EKD (S. 16-24). Rei­he: Diakonie Doku­men­­tation 5/1996*


Otto, U. (1994). Wertvolle Initiativen für die Arbeit vor Ort. In Ministerium für Arbeit, Ge­sund­heit und So­zial­ord­nung Ba-Wü (Hg.), Se­nio­­ren­ge­­nos­sen­schaf­ten als Bei­spiel bür­ger­schaft­­li­­chen Engage­ments (S. 63-64). Stgt


Otto, U. (1992). Arbeit und Leben. In D. Lange, & H.-U. Weth et al. (Hg.), Politik: Po­li­tische Be­tei­li­gung im So­zial­staat (S. 181-200, Studienbücher für so­ziale Be­rufe). Darm­­stadt & Neu­wied: Luchterhand*

Müller, S., Rauschenbach, T., & Otto, U. (1992). Vom öffentlichen und privaten Nutzen des so­­zialen Ehrenamtes. In S. Mül­ler, & T. Rau­schen­­bach (Hg.), Das soziale Eh­­ren­amt (S. 223-242). Wein­heim & Mün­­chen: Juventa (zuerst 1988), 2. Aufl. PDF


Otto, U. (1992). Wir sind die Seniorengenossenschaf­ten: Die Mit­glieder und ihre Ein­stel­­lun­gen – Er­­­geb­­nisse ei­ner Befragung. In Ministe­rium für Arbeit, Ge­­sund­heit und So­zial­­ord­nung Ba-Wü (Hg.), Ini­tia­­tive drittes Le­­bens­­al­ter. Älter werden in Eu­­ropa, Se­nio­­­ren­­ge­nos­sen­schaften, Zwei­te Lan­des­ideen­­­bör­se (S.216-253). Stgt


Otto, U. (1990). Wohnsitz – Le­benslage – Ru­hestand, Al­ter­­­na­tiven des Wohnens im Al­ter. In O. Schmidt­­­hals (Hg.), Die Grauen kom­men: Chan­cen ei­nes an­de­ren Alters (S. 165-186).Bam­­berg: Palette*


Otto, U. (1988). Neue Perspektiven der Sozialpolitik: Das Kon­zept der Mindestsiche­rung in Ver­­bin­dung mit dem Konzept der dezentra­len so­zia­­len Dien­ste. In H.-J. Motz & B. Klees (Hg.), Krise der So­zial­poli­tik/Krise der So­­zial­arbeit (S. 32-50). Braun­schweig


Otto, R., & Otto, U. (1988). „Modell Schweden“ – ein Lehrstück in Sa­chen Sozialstaat. Dis­­kus­­­sions­bei­­trag Nr. 2/88, Uni­versi­tät Kon­stanz, 106 Seiten

Evaluationen / Berichte empirische Forschung  (Auswahl)

Otto, U., Hegedüs, A., & Schürch, A. (2019): Damit Zuhause-Älterwerden gelingt – die Gemeinde oder Region als Dirigentin des Unterstützungsorchesters? Rechercheauftrag für Socius 2.0: Bericht an die Age-Stiftung. (Unter Mitarbeit von Johannes Heichel). Zürich: Careum Forschung. Link


Trageser, J., Gschwend, E., Stokar, T. von, Landolt, H., Otto, U., & Hegedüs, A. (2018): Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung: Schlussbericht. Zürich/Glarus. Schlussbericht


Trageser, J., Gschwend, E., Stokar, T. von, Hegedüs, A., & Otto, U. (2018): Integriertes Altersversorgungs-Netzwerk (CareNet+): Evaluationsbericht. Zürich. Evaluationsbericht


Trageser, J., Gschwend, E., von Stokar, T., Hegedüs, A., & Otto, U. (2017). Evaluation integriertes Alters­­versorgungs-Netzwerk (CareNet+). Zwischenbericht (76 S.). Zürich


Hegedüs, A., Wepf, H., & Otto, U. (2017): Evaluation des Projekts «Älter werden im Quartier» Stadt Frauenfeld. Unveröffentlichter Endbericht (21 S.). Zürich: Careum Forschung


Hugentobler, M., Otto, U. (2015). Gemeinschaftliche Wohnformen in der zweiten Lebenshälfte. Unveröffentlichter Zwischenbericht an die Walder-Stiftung Zürich (28 S.). Zürich: ETH Wohnforum / Careum Forschung


Otto, U., Zanoni, S., Wepf, H. (2015). Evaluation des Projekts «Älter werden im Quartier» Stadt Frauenfeld. Unveröffentlichter Zwischenbericht (26 S.). Zürich: Careum Forschung. PDF


Fringer, A., & Otto, U. (2014). Koproduktion in der Altenhilfe in der Schweiz: Ergebnisse einer Interviewstudie. St. Gallen/Zürich


Otto, U., Abele, L., Klein, P., & Steffen, G. (2014). Älter werden in München: Die 55- bis 75-Jährigen: Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung in 5 Stadtteiltypen. Kurzfassung. Unveröffentlichtes Manuskript. Stgt: Weeber+Partner


Otto, U., Zanoni, S., & Wepf, H. (2015). Evaluation des Projekts «Älter werden im Quartier» Stadt Frauenfeld. Unveröffentlichter Zwischenbericht (26 S.). Zürich: Careum Forschung


Otto, U. & Fringer, A. (2014) Koproduktion in der Altenhilfe in der Schweiz. Ergebnisse einer Interviewstudie mit Fachkräften (zus. mit A. Fringer), St. Gallen/Zürich 2014


Otto, U. & Hilse, T. (2010). „Generationengeschichtetes Wohnen im projektierten Holz-Hochhaus Teufen“, Expertise, 92 Seiten, (zus. mit T. Hilse), St. Gallen 2010


Otto, U. , Schmid, J. et al. (2003). Förderung Bürgerschaftlichen Enga­ge­ments. Neun deutsche Bundesländer im Ver­­gleich, Tübingen/Jena


Otto, U., Schmid, J. et al. (2002). Förderung Bürgerschaftlichen Enga­ge­ments im Föderalen Staat. Länder­ver­glei­chen­­de Ex­per­tise (5 Bundesländer) im Auftrag der Enquête­kom­­mission Bür­ger­schaft­liches Enga­ge­ment des Deutschen Bun­des­tages (zus. mit J. Schmid und Mitarbeitern), Ab­schluss­be­richt Tübingen/Jena


Otto, U. (2002). Die Förderung Bürgerschaftlichen Enga­ge­ments durch ein Bundesland. Das Bei­spiel Thü­ringen, Jena (sowie verkürzt als In­ter­net­pub­li­ka­tion: Web)


Otto, U. & Bartjes, H. (1999). Mit Engagement können. Der Beitrag der Per­so­nal- und Organisationsentwicklung für die Zu­sam­men­ar­beit Haupt­­amtlicher mit Ehren­amt­li­chen. Ex­pertise im Auftr. d. Ro­­bert Bosch-Stif­tung (Lang­fassung) vv. Ms., Tü­bin­gen


Otto, U. (2008). Professionalisierungsrückstand als Chance? Sozialpädagogische Per­spek­­ti­ven in multipro­fes­sioneller Kooperation, Koproduktion und Kontextuali­sie­rung. Zur Veröff. angenommen Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften (55 S.; http://www.medizin.uni-halle.de/pflegewissenschaft/journal/ – re­viewed)


Steinbacher, E. & Otto, U. (1998). Seniorenbüro Böblingen in Trägerschaft des DRK KV Böb­lingen. Modellprojekt im Rah­­men des Bundesmodellprojektes des BMFSFJ. Abschlußbericht der Pro­jekt­be­­gle­itung (zus. mit E. Stein­ba­cher), vv. Ms., Tübingen


Otto, U. & Bartjes, H. (1999). Ehrenamt und hauptamtliches Personal des AMSEL LV der Deutschen Multiple Skle­­ro­se Gesellschaft, (zus. mit AMSEL LV und H. Bartjes), Stgt


Otto, U. (1993) Freiwilliges Engagement in einer Se­nio­ren­ge­­nossenschaft. Drei Fall­stu­­dien, vv. Ms., Tü­bingen (in Aus­zügen abge­druckt In MAGS Ba-Wü, Hg., Senio­ren­­ge­nos­­­sen­­schaften als Bei­spiel bürger­schaft­li­chen En­ga­ge­ments, Stgt 1994, S. 145ff., 161ff., 190ff.)


Otto, U. (1993). Seniorengenossenschaften Baden-Würt­tem­­berg. Endbericht der Projektbe­­glei­tung: Schwer­­punkt Empiri­sche Erhe­bun­­gen; The­men­be­­reiche: Zeit­tausch, Eh­ren­­amt, Bür­ger­en­ga­ge­ment, Tübingen, 133 S.


Otto, U.  (1992). Wir sind die Seniorengenossenschaf­ten. Die Mit­glieder und ihre Ein­stel­­lun­gen – Er­­geb­­nisse ei­ner Befragung. In MAGS Ba-Wü (Hg.): Ini­tia­­tive drittes Le­­bens­­al­ter. Äl­ter werden in Eu­­ropa, Se­nio­­­ren­­ge­nos­sen­schaf­ten, Zwei­te Lan­des­ideen­­­bör­se, Stgt, S. 216-253


Otto, U. (1991). Seniorengenossenschaften Baden-Würt­tem­bergZwischenbericht der Projektbe­glei­­tung, vv. Ms., Tübin­gen, 70 S.

TV, Radio, Tagespresse, Online-Medien

Youtube-Mitschnitt “Wohnpunkte Rheinland-Pfalz meets Internet´: Was tut sich in Sachen ländliche Wohnpflegeformen im europäischen Ausland? Zwei Film- und Diskussionsbeiträge aus der Schweiz und aus Dänemark”. Online-Konferenz am 27.10.2020 [U. Otto im Interview, ab 56:20, zur Situation in der Schweiz] Video

TV-Beitrag: „In Tübingen-Hirschau entsteht eine neue WG für Ältere“. RTF.1-Nachrichten: 25.07.2019 [U. Otto im Interview] Web / Video

Radio-Beitrag: Roon, A. (2019). Wohnst du noch allein oder schon in Gemeinschaft? Generation 50 plus experimentiert. Zeitfragen, Deutschlandfunk Kultur, 27.05.2019. [U. Otto im Interview] Web+Audio

Videoaufnahme im Web: Caring Communities – Räume, Technik und Dienste systematisch in ihren Dienst stellen [Vortrag von U. Otto] Video

Gyr, S. (2018). Daheim alt werden: Was es braucht. ETH-Wohnforum. baublatt, 18.05.2018. [U. Otto wird erwähnt] Web

Zeitung: Rogenmoser, N. (2018). Veranstaltung zu kreativen Wohnformen im Alter. Neue Luzerner Zeitung 2018, 02.10.2018. [U. Otto wird erwähnt].

Schindel, H. (2018). Von der Versorgung zur sorgenden Gemeinschaft. ETH Forum Wohnungsbau 2018. TEC21, 06.06.2018. [Ulrich Otto wird erwähnt] Web

Zeitung: Schüepp, W. (2016). Altersheim ade, Wohngemeinschaft ahoi! Im neuen Theaterstück von Katja Früh und Patrick Frey gründen vier Menschen eine Alters-WG – ein populäres Phänomen, weiss ein Experte. Tages-Anzeiger, 13.09.2016. [Bezieht sich auf Interview mit U. Otto]

Zeitung: Schüepp, W. (2016). Viele «neue Alte» haben schon in WGs gelebt. [Interview mit Prof. U. Otto]. Tages-Anzeiger, 14.09.2016.

Interview: Tremp, U. (2016). Wie werden Menschen mit Demenz im Jahr 2030 leben und versorgt sein? Szenarien für eine demenzfreundliche Gesellschaft. Curaviva 5, S. 10–13. [Bezieht sich auf Interview mit U. Otto]

Radio-Beitrag: Horlacher, M.-B. (2014). Interview mit U. Otto in der Sendung «Im Kollektiv wohnen». Radio SRF4News, 24.12.2014. Audio